Die Geschichte kommt mit! / Seminar mit Prof. Dr. phil. habil. Rosmarie Barwinski

Wie die Erinnerung an Traumata aktuelle Beziehungen prägt

Wenn wir mit traumatisierten Migrant/-innen und Flüchtlingen arbeiten, werden wir mit Erinnerungen an schreckliche Erlebnisse und den damit einhergehenden Gefühlen konfrontiert, die sich in sehr unterschiedlichen Formen zeigen können: als Körpersymptome, Flashbacks oder wiederholt in zwischenmenschlichen Beziehungen. Wie Erinnerungen an traumatische Geschehnisse zum Ausdruck gebracht werden, ist ausschlaggebend für einen entwicklungsfördernden Umgang mit diesen Menschen. Im Seminar werden anhand von Beispielen Erinnerungsformen aufgezeigt und die entsprechenden therapeutischen Massnahmen abgeleitet. Eigene Fallbeispiele sind erwünscht!

Lernziele

Sie

  • erkennen die Körpersymptome und deren Signale
  • erlernen anhand von Fallbeispielen, welche therapeutischen Massnahmen abgeleitet werden können
  • sind in der Lage, Erinnerungsformen aufzuzeigen und die therapeutische Intervention daraus abzuleiten

Voraussetzung: Arzt/Ärztin, Heilpraktiker/-in, Apotheker/-in, Drogist/-in, med. Masseur/-in, Therapeut/-in

Anmeldung: Erforderlich, beschränkte Teilnehmerzahl

Daten

19.10.2020, Hotel Sedartis, Bahnhofstrasse 16, 8800 Thalwil

Preis

290 CHF (inkl. Verpflegung). EGK-Therapeuten und EGK-Versicherte erhalten einen Rabatt von 20 Prozent.

Dauer

1 Tag, 9.00 Uhr – 17.00 Uhr. Weiterbildungsstunden: 7 Stunden. Das Seminar erfüllt die Vorgaben des EMR-Reglements, der ASCA, der SPAK sowie der EGK-Therapeutenstelle.

Referenten

Prof. Dr. phil. habil. Rosmarie Barwinski
Psychoanalytikerin, Psychotherapeutin SPV/FSP; Professur an der Universität Köln; 2005 habilitiert an der Universität Köln zum Thema «Traumabearbeitung in psychoanalytischen ­Langzeitbehandlungen»; Leiterin des Schweizerischen Instituts für Psychotraumatologie (SIPT) in Winterthur; zahlreiche Veröffentlichungen in den Bereichen Psychotraumatologie, Erwerbslosigkeit und Psychotherapieforschung

Anmeldung