Resilienz fördern in der Traumatherapie

Wie überwindet man Krisen und schöpft daraus innere Kraft?

Krisen gehören zum Leben. Wie überwindet man sie am besten und schöpft daraus ­innere Kraft? Warum gehen manche Menschen daran zugrunde oder bleiben lebenslang blockiert? Diese Fragen sind eng mit dem Begriff der Resilienz verknüpft. Resilienz ist kein ange­borener Persönlichkeitsfaktor oder ausschliesslich eine Folge von Einflüssen des sozialen Umfeldes, sondern ein Produkt der Eigenaktivität des Individuums. Dem­entsprechend geht es darum, wie eigene, innerseelische Kräfte gestärkt, reaktiviert oder entwickelt werden können, die Menschen gegenüber Belastungen resilienter werden lassen. 

Lernziele

Sie

  • entwickeln ein Konzept, welches Menschen befähigt, gegenüber Belastungen ­resilienter zu werden.

Voraussetzung: Heilpraktiker/-in, Med. Masseur/-in, Arzt/Ärztin, Med. Fachpersonen

Anmeldung: Erforderlich, beschränkte Teilnehmerzahl

Konditionen: Abmeldungen bis fünf Arbeitstage vor dem Seminar sind kostenlos, danach ist der ganze Rechnungsbetrag geschuldet, ausser ein Arztattest wird eingereicht.

Daten

04.05.2021, Altes Spital, Oberer Winkel 2, 4500 Solothurn

Preis

290 CHF (inkl. Verpflegung). EGK-Therapeuten und EGK-Versicherte erhalten einen Rabatt von 20 Prozent.

Dauer

1 Tag, 9.00 Uhr – 17.00 Uhr. Weiterbildungsstunden: 7 Stunden. Das Seminar erfüllt die Vorgaben des EMR-Reglements, der ASCA, SPAK sowie der EGK-Therapeutenstelle.

Referenten

Prof. Dr. phil. habil. Rosmarie Barwinski
Psychoanalytikerin, Psychotherapeutin SPV/FSP; Professur an der Universität Köln; 2005 habilitiert an der Universität Köln zum Thema «Traumabearbeitung in psychoanalytischen ­Langzeitbehandlungen»; Leiterin des Schweizerischen Instituts für Psychotraumatologie (SIPT) in Winterthur; zahlreiche Veröffentlichungen in den Bereichen Psychotraumatologie, Erwerbslosigkeit und Psychotherapieforschung

Anmeldung

Bitte geben Sie nachfolgend die Angaben gemäss Auswahl (Privat/Praxis) an.